Lampard: Das ist Havertz' „großes Plus“


Fast jede Woche findet sich Kai Havertz auf einer anderen Position in der Offensive der Chelsea-Elf wieder. Warum das so ist, erklärte jetzt Trainer Frank Lampard und lobte den Ex-Leverkusener für seine Persönlichkeit.


„Es ist ein großes Plus, wenn jemand dazukommt und sagt, dass er glücklich ist, auf mehreren Positionen zu spielen“, sagte Lampard. „Er kann als Nummer 10 oder auf außen spielen, wo er zuvor schon für seinen Klub und in der Nationalmannschaft gespielt hat, bevor er hierher kam. Ich weiß, dass er auch als Nummer acht gespielt hat, deswegen ist es für mich, ihn und die Mannschaft Teil eines Prozesses, die beste Lösung zu finden.“


Beim 3:0 am Samstag in Burnley setzte der „Blues“-Coach erstmals von Beginn an auf ein 4-3-3-System, indem Havertz und Mason Mount als Doppel-Acht im Mittelfeld fungierten. Das bedeutete auch, dass Havertz zum ersten Mal bei den Londonern in einer defensiveren Rolle spielte – Lampard gab offen zu, dass er damit experimentierte, um das Beste aus seinem Neuzugang herauszuholen.

„Es ist ganz normal, wenn man die Vorbereitung verpasst, zu Beginn der Saison nach Verbesserungen in der Formation zu suchen. Jetzt spielen wir auf eine etwas andere Art und Weise und damit haben wir eine Reihe von positiven Erfahrungen gesammelt. Das heißt aber nicht, dass wir nicht wieder zurückswitchen können“, sagte Lampard.


Gegen Burnley ging sein Plan auf. Havertz und Mount spielten stark. Es sei toll zu beobachten, wie sich die beiden Offensivspieler auch etwas weiter hinten zurechtgefunden haben, so der Coach. „Ich bin wirklich beeindruckt von der Bescheidenheit der beiden.“ Und: „Das ist es, was ich von den Spielern will, wenn es zwei Achter gibt. Ich möchte, dass sie offensiv mit aufbauen, Assists machen und Tore erzielen. Das haben sie beide getan.“

  • Instagram
  • zwitschern
  • Facebook App Icon
  • Instagram App Icon
  • Twitter App Icon
  • Google Play Social Icon

© 2020 by CSS