Abramovich richtet offenen Brief an Chelsea-Fans: „Es ging mir nie ums Geschäft oder Geld“

Der russische Oligarch Roman Abramovich hat sich Mittwochabend in einem offenen Brief erklärt und seine Beweggründe für den Verkauf des FC Chelsea dargelegt. Letzteres sei für den 55-Jährigen „eine unglaublich schwierige Entscheidung“ gewesen.


„Ich möchte auf die Spekulationen in den Medien in den letzten Tagen in Bezug auf meine Eigentümerschaft beim FC Chelsea eingehen. Wie ich bereits gesagt habe, habe ich Entscheidungen immer im besten Interesse des Klubs getroffen. In der aktuellen Situation habe ich mich daher entschieden, den Klub zu verkaufen, da ich glaube, dass dies im besten Interesse des Klubs, der Fans, der Mitarbeiter sowie der Sponsoren und Partner des Klubs ist“, heißt es in dem Statement Abramovichs.



Der Verkauf des Vereins erfolge im nächsten Schritt nicht im Schnellverfahren, sondern ordnungsgemäß. Abramovich werde keine Rückzahlung von Krediten verlangen. „Dabei ging es mir nie ums Geschäft oder Geld, sondern um pure Leidenschaft für das Spiel und den Verein. Außerdem habe ich mein Team beauftragt, eine gemeinnützige Stiftung zu gründen, an die der gesamte Reinerlös aus dem Verkauf gespendet wird. Die Stiftung kommt allen Opfern des Krieges in der Ukraine zugute. Dazu gehört die Bereitstellung kritischer Mittel für die dringenden und unmittelbaren Bedürfnisse der Opfer sowie die Unterstützung der langfristigen Wiederherstellungsarbeit.“


Abramovich: „Chelsea und seine Fans werden immer in meinem Herzen sein“


Abramovich war in den vergangenen Tagen zunehmend wegen seiner Nähe zum russischen Präsidenten Wladimir Putin in die Kritik geraten. Forderungen nach Sanktionen gegen den Chelsea-Eigentümer wurden immer lauter, u.a. aus dem britischen Parlament. Es schmerze den Oligarchen, sich „auf diese Weise“ vom Klub zu trennen: „Der Chelsea Football Club und seine Fans werden immer in meinem Herzen sein.“


Nach dem Rückzug des russischen Oligarchen beim amtierenden Champions-League-Sieger hatte bereits ein Schweizer Milliardär Interesse an dem Verein angemeldet. „Abramovich versucht gerade, alle seine Villen in England zu verkaufen. Auch Chelsea will er nun schnell loswerden. Ich habe mit drei weiteren Personen am Dienstag ein Angebot erhalten, um Chelsea von Abramovich zu kaufen“, sagte Hansjörg Wyss der Schweizer Zeitung „Blick“.